Karriere-Highlights

1969   1. Rennen 300 km Nürburgring (Koepchen-BMW 2002)
1970   Sieger 24h-Rennen Nürburgring (Koepchen-BMW 2002)
1972   Deutscher Rennsportmeister (Ford Capri RS)
1974   Formel 2 Vize-Europameister (March-BMW 742)
1974   1. Rennen Formel 1 GP-Argentinien (March-Ford)
1975   3. Platz IMSA-Serie USA (BMW 3.5 CSL)
1975   Sieger 12h-Rennen Sebring (BMW 3.5 CSL)
1979   Sieger BMW PROCAR-Serie (BMW M1)
1981   2. Platz Deutsche Rennsportmeisterschaft (BMW 320)
1983   2. Platz Deutsche Rennsportmeisterschaft (BMW 320)
1984   2. Platz Tourenwagen EM (BMW 635 CSI)
1985   Langstreckenweltmeister (Porsche 962)
1985   Sieger ADAC-Supercup (Porsche 962)
1985   Sieger 12h-Rennen Sebring (Porsche 962)
1986   Vize-Langstreckenmeister (Porsche 962)
1986   Sieger 24h-Rennen Le Mans, Sieger 12h-Rennen Sebring
1987   Sieger 24h-Rennen Le Mans
1988   Sieger 12h-Rennen Sebring, 2. Platz 24h-Rennen Le Mans
1990   Deutscher Tourenwagenmeister (Audi V8 quattro)
1993   IMSA-Supercar Champion (Porsche 993)
1993   Sieger 12h-Rennen Sebring (Porsche 996)
1998   Sieger 24h-Rennen Nürburgring (BMW 320 Diesel)
1998   Entwicklungsprogramm BMW-Williams V12 und
1998   Riley & Scott BMW V8
2002    Sieger 1000 Meilen Atlanta (BMW M3 GTR)
2003    5. Platz Speed GT-Serie USA (BMW M3)
2004    Sieger 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR)
2005    2. Platz 24h-Rennen Nürburgring (BMW M3 GTR)
2006    Sieger 24h-Rennen Dubai (BMW M3 GTR)
2006    GP Masters Serie P3 Kyalami SA, P4 Silverstone GB
2007    5 Klassensiege VLN Nürburgring mit Johannes Stuck (BMW Z4)
2008    Klassensieger 24h-Rennen Nürburgring mit Carlos Sainz (Scirocco)
2009    German Truck Master (MAN Race Truck) und 3 Podiumsplätze bei der VLN Serie Nürburgring, 1 Sieg (Audi R8 LMS)
2010    VLN Serie mit Audi R8 LMS mit dem Team Phoenix Racing
2011    Abschiedsrennen beim 24h-Rennen Nürburgring (Lamborghini Gallardo GT3 PL600+) mit Johannes Stuck, 
             Ferdinand Stuck und Dennis Rostek

 

Abertausend Kilometer Rennstrecke

2011

30.04. 36. DMV 4 Stunden Rennen, Team Reiter, Lamborghini Gallardo, Platz 28 - Rennen wurde für Testfahrten genutzt
25.06. 24h Rennen, Team Reiter, Lamborghini Gallardo, Platz 15 - letzter Renneinsatz von Strietzel mit Johannes und Ferdinand Stuck und Denis Rostek

2010

27.03. 35.DMV 4-Stunden Rennen Ausfall Runde 13 wg. Getriebeschaden
10.04. 52. ADAC ACAS H&R-Cup, Rückzug nach Runde 17 wg. Reifenproblemen
16.05. 24h Nürburgring, Unfall Basseng
03.07. 50. ADAC Reinoldus, 2. Platz mit Frank Stippler, Unfall nach Rennabbruch im Schwedenkreuz
17.07. RCM-DMV Grenzlandrennen, 2. Platz mit Frank Stippler
25./26.07. ADAC Truck GP Nürburgring, Team Allgäuer
Samstag, Mittelrheincup, 2. Platz
Sonntag, Mittelrheincup, 3. Platz
31.07. 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, Ausfall nach Runde 35 wg. Antriebsdefekt
07.08. VW Scirocco Cup Nürburgring, Training abgebrochen anschließend Kopf OP in Neuwied

2009

04.04. 56. ADAC Westfalenfahrt a Audi R8 LMS Biela/Pirro Phoenix VLN
02.05. 51. ADAC ACAS H&R-Cup a Audi R8 LMS Biela/Pirro Phoenix VLN
23./24.05. 24h Nürburgring 12 Audi R8 LMS Biela/Pirro/Fässler Phoenix
27.06. 49. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen 1. Audi R8 LMS Biela/Basseng Phoenix VLN
18.07. 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen 2. Audi R8 LMS Biela/Stippler/Basseng Phoenix VLN
25./26.07. Truck GP Nürburgring Sa 1., So 2. MAN Race Truck Allgäuer Truck EM
29.08. 32. RCM DMV Grenzlandrennen 13. Audi R8 LMS Biela/Stippler Phoenix VLN
03.10. 41. ADAC Barbarossapreis 3. Audi R8 LMS Biela/Basseng Phoenix VLN
17.10. 33. DMV 250-Meilen-Rennen 4. Audi R8 LMS Biela/Stippler Phoenix VLN
31.10. 34. DMV Münsterlandpokal 4. Audi R8 LMS Rosteck/Stuck Johannes Phoenix VLN

2008

26.04. VLN Nürburgring 1. Kl. Golf GTI Sainz/Depping VW MS VLN
11.05. VLN Nürburgring 4. Golf GTI Sainz/De Villiers VW MS VLN
24./25.05. 24h Nürburgring 1. Kl. VW Scirocco Gruber/Mutsch/Johansson VW MS
24./25.05. 24h Nürburgring 2. Kl. VW Scirocco Sainz/De Villiers/Depping VW MS
19.07. 6h Rennen Nürburgring 7. Lamborghini Gallardo D. Adorf Raeder VLN
11.10. VLN Nürburgring a Lamborghini Gallardo Adorf/Tielke Raeder VLN

2007

31.03. VLN Nürburgring 1. BMW Z4 Johannes Stuck/C. Hürtgen Schubert VLN
14.04. VLN Nürburgring 1. BMW Z4 Johannes Stuck/C. Hürtgen Schubert VLN
28.04. VLN Nürburgring Unfall BMW Z4 Johannes Stuck/C. Hürtgen Schubert VLN
09.06. 24h Nürburgring 1. BMW Z4 J. Stuck/C. Hürtgen/R. Görannson Schubert VLN
14.07. 24h Tocacchi 4. BMW Z4 J. Stuck/M. Yanagida/F. Hairuman Petronas Jap. TWM
18.08. VLN Nürburgring 1. BMW Z4 Johannes Stuck/C. Hürtgen Schubert VLN
25.08. 12h Malaysia a BMW Z4 J. Stuck/F. Hairuman Petronas Millenium Race

2006

13./14.01. 24h Dubai 1. BMW M3 D. Quester/P. Peter/Wolff Duller TW
29.04. Losail Qatar a Delta-Cosworth GPMasters
20.05. Adenauer Rundstrecken 5. BMW M3 E46 Dieter Quester VLN
17./18.06. 24h Nürburgring Unfall BMW M3 E46 D. Quester/D. Werner/A. Deutgen Duller TW/GT
01.07. Reinoldus Nürburgring 3. Kl. BMW 120d Joachim Stuck/Torsten Schubert 4. VLN
23.07. Truck GP Nürburgring
13.08. Silverstone 4. Delta-Cosworth GPMasters

2005

19.03. Westfalen Nürburgring 2. BMW M3 GTR Dirk Müller/Jörg Müller BMW 1.VLN
09.04. Nürburgring abgesagt BMW M3 GTR 2.VLN
23.04. ACAS Nürburgring a BMW 320i Jörg Müller Schubert 3.VLN
07./08.05. 24h Nürburgring 2. BMW M3 GTR Dirk Müller/Jörg Müller BMW TW/GT
16.07. Grenzland Nürburgring 15. (1.) BMW 320i C. Hürtgen/T. Schubert Schubert 5. VLN
27.08. 6h Nürburgring Rhein-Rhur 9. (1.) BMW 320i C. Hürtgen/T. Schubert Schubert 6. VLN
22.10. Nürburgring 7. (1.) BMW 320i C. Hürtgen/T. Schubert Schubert 9. VLN
13.11. Kyalami 6. Delta-Cosworth GPMasters

2004

03.04. ADAC Westfalen N-Ring 1. BMW M3 GTR Dirk Müller Schnitzer VLN
15.05. Nürburgring Nordschleife 1. BMW M3 GTR B. Said/D. Huisman Schnitzer VLN
12./13.06. 24h Nürburgring 1. BMW M3 GTR Dirk Müller/Jörg Müller Schnitzer TW/GT
04.07. Nürburgring 1. BMW M3 GTR Antonio Garcia Schnitzer Belcar
31.07./01.08. 24h Spa 6. (1.) BMW M3 GTR Jörg Müller/Dirk Müller BMW 7. GT WM

2003

14.03. Sebring 4. BMW M3 PTG 1. Speedworld
18.05. Mosport 5. BMW M3 PTG 2. Speedworld
24.05. Lime Rock 3. BMW M3 PTG 3. Speedworld
26.05. Lime Rock a BMW M3 PTG 4. Speedworld
31.05./01.06. 24h Nürburgring a BMW M3 GTR Boris Said/John Nielsen Schnitzer TW/GT
28.06. Road Atlanta 2. BMW M3 PTG 5. Speedworld
27.07. Sonoma 3. BMW M3 PTG 6. Speedworld
03.08. Road America Elkhart 17. BMW M3 PTG 7. Speedworld
07.09. Laguna Seca 4. BMW M3 PTG 8. Speedworld
18.10. Road Atlanta Petit Le Mans 17. (6.) BMW M3 Boris Said/Bill Auberlen PTG 9. ALMS

2002

01./02.06. 24h Nürburgring a BMW M3 J. Scheid/M. Merten/O. Kainz Scheid TW/GT

2001

03./04.02. 24h Daytona a BMW M3 V8 B. Said/T. Borcheller/T. Jennings JET 1. Grand-Am
04.03. Fort Worth 10. (3.) BMW M3 V8 Boris Said PTG 1. ALMS
17.03. 12h Sebring 12. (4.) BMW M3 V8 Boris Said PTG 2. ALMS
22.07. Sears Point 9. (3.) BMW M3 V8 Boris Said PTG 3. ALMS
05.08. Portland 8. (1.) BMW M3 V8 Boris Said PTG 4. ALMS
19.08. Mosport 12. (3.) BMW M3 V8 Boris Said PTG 5. ALMS
26.08. Mid Ohio Lexington 21. (7.) BMW M3 V8 Boris Said PTG 6. ALMS
09.09. Laguna Seca a BMW M3 V8 Nic Jonsson PTG 7. ALMS
06.10. Road Atlanta Petit Le Mans 8. (1.) BMW M3 V8 Boris Said/Bill Auberlen PTG 8. ALMS

2000

05./06.02. 24h Daytona NS BMW M3 GTU M. Drendel/R. Johnson/S. Neumann G-Am
Unfall Cunningham
18.03. 12h Sebring a BMW M3 E46 B. Said/J. van Overbeek PTG 1. ALMS
01.04. Charlotte 13. (4.) BMW M3 E46 B. Said/J. van Overbeek PTG 2. ALMS
13.05. Silverstone 21. (6.) BMW M3 E46 B. Said/J. van Overbeek PTG 3. ALMS
24./25.06. 24h Nürburgring a BMW M3 J. Scheid/S. Schlesack Scheid TW/GT
09.07. 1000km Nürburgring 18. BMW M3 E46 B. Said/J. van Overbeek PTG 4. ALMS
23.07. Sears Point disq(10./1.Kl) BMW M3 E46 Boris Said III PTG 5. ALMS
06.08. Mosport 10. (2.) BMW M3 E46 Boris Said III PTG 6. ALMS
12.08. Nürburgring abgebrochen BMW M3 Johannes Scheid Scheid Langstr. Pokal
02.09. Texas Speedway 17. BMW M3 E46 B. Said/J. van Overbeek PTG 7. ALMS
30.09. Petit Le Mans Atlanta a BMW M3 E46 B. Said/J. van Overbeek PTG 9. ALMS
01.10. Road Atlanta 1. VW Beetle Celebrity Race
15.10. Laguna Seca 14. (1.) BMW M3 E46 Boris Said PTG 10. ALMS
29.10. Las Vegas 14. (3.) BMW M3 E46 Boris Said PTG 11. ALMS

1999

30./31.01 24h Daytona a BMW M3 GT3 B. Auberlen/B. Cunningham/ J. van Overbeek PTG/Milner 1. USRRC
20.03. 12h Sebring a BMW M3 GT3 B. Said/P. Cunningham PTG 1. ALMS
18.04. Road Atlanta 19. (4.) BMW M3 GT3 Boris Said III PTG 2. ALMS
31.05. Lime Rock 7. (1.) BMW M3 GT3 Boris Said III PTG 2. USRRC
27.06. Mosport 17. (2.) BMW M3 GT3 Christian Menzel PTG 3. ALMS
25.07. Sears Point 22. (1.) BMW M3 GT3 Boris Said III PTG 4. ALMS
01.08. Portland a BMW M3 GT3 Boris Said III PTG 5. ALMS
18.09. Petit Le Mans Atlanta 16. (2.) BMW M3 GT3 Boris Said III PTG 6. ALMS
10.10. Laguna Seca (6.) BMW M3 GT3 Boris Said III PTG 7. ALMS
07.11. Las Vegas 17. (4.) BMW M3 GT3 Johannes van Overbeek PTG 8. ALMS

1998

17.05. 2h 30min Brünn a Riley&Scott-BMW Steve Soper BMW 2. ISRS
06./07.06. 24h Le Mans a BMW V12 Le Mans S. Soper/T. Kristensen BMW SW/GT
13./14.06. 24h Nürburgring 1. BMW 320d M. Duez/C. Menzel/A. Bovensiepen BMW GT/TW
05.07. Misano a Riley&Scott-BMW V8 Steve Soper BMW 3. ISRS
06.09. Nürburgring 2. Riley&Scott-BMW V8 Steve Soper BMW 6. ISRS
20.09. Le Mans Bugatti a Riley&Scott-BMW V8 Steve Soper BMW 7. ISRS
24.10. Laguna Seca a Riley&Scott-BMW V8 Steve Soper BMW PSCR

1997

01./02.02. 24h Daytona 6. Porsche 911 GT2 Evo T. Boutsen/B. Adam Champion 1. IMSA
16.03. 12h Sebring a Porsche 911 GT2 Evo Bill Adam Champion 2. IMSA
13.04. Hockenheim 4. Porsche 911 GT1 Thierry Boutsen Porsche 1. FIA GT
02./03.05. Vortraining Le Mans Porsche 911 GT1 Porsche SW/GT
10.05. 4h Silverstone 5. Porsche 911 GT1 Thierry Boutsen Porsche 2. FIA GT
14./15.06. 24h Le Mans Unfall Porsche 911 GT1 T. Boutsen/B. Wollek Porsche SW/GT
29.06. 4h Nürburgring 10. Porsche 911 GT1 Evo Thierry Boutsen Porsche 4. FIA GT
20.07. 4h Spa a Porsche 911 GT1 Evo Thierry Boutsen Porsche 5. FIA GT
24.08. 1000km Suzuka 5. Porsche 911 GT1 Evo T. Boutsen/B. Wollek Porsche 7. FIA GT
14.09. 4h Donington 11. Porsche 911 GT1 Evo Thierry Boutsen Porsche 8. FIA GT
17.10. Sebring a Porsche 911 GT1 Thierry Boutsen Champion IMSA GT
18.10 3h Sebring 6. Porsche 911 GT1 Evo Thierry Boutsen Porsche 10. FIA GT
26.10. 3h Laguna Seca 5. Porsche 911 GT1 Evo Thierry Boutsen Porsche 11. FIA GT

1996

03./04.02. 24h Daytona a Porsche 911 GT2 T.Boutsen/B. Adam Champion 1. IMSA
16.03. 12h Sebring 6. (1.) Porsche 911 GT2 Evo Bill Adam Champion 2. IMSA
14.04. Rennsp. Festival Hockenheim 5. + 7. Opel Calibra Opel Joset 1. ITC
28.04. Vortraining Le Mans 2. GT Porsche 911 GT1 Porsche FIA GT
12.05. Eifelrennen Nürburgring 6. + Feuer Opel Calibra Opel Joset 2. ITC
26.05. Estoril a + 7. Opel Calibra Opel Joset 3. ITC
09.06. Helsinki 1. + 1. Opel Calibra Opel Joset 4. ITC
15./16.06. 24h Le Mans 2. (1.GT) Porsche 911 GT1 T. Boutsen/B. Wollek Porsche SW/GT
23.06. Norisring 7. + 4. Opel Calibra Opel Joset 5. ITC
07.07. Diepholz 5. + 4. Opel Calibra Opel Joset 6. ITC
14.07. Sears Point a Porsche 911 GT2 Evo Bill Adam Champion 7. IMSA
18.08. Silverstone 12. + a Opel Calibra Opel Joset 7. ITC
01.09. GP TW Nürburgring 22. + 12. Opel Calibra Opel Joset 8. ITC
08.09. 4h Brands Hatch 1. Porsche 911 GT1 Thierry Boutsen Porsche GT-Serie
15.09. Magny Cours 7. + Unfall Opel Calibra Opel Joset 9. ITC
22.09. 4h Spa 1. Porsche 911 GT1 Thierry Boutsen Porsche GT-Serie
29.09. Mugello 5. + a Opel Calibra Opel Joset 10. ITC
06.10. 3h Daytona 11. Porsche 911 Turbo Bill Adam Champion 10. IMSA
13.10. DMV-Preis Hockenheim a + 9. Opel Calibra Opel Joset 11. ITC
27.10. Sao Paulo 7. + a Opel Calibra Opel Joset 12. ITC
10.11. Suzuka 18. + Feuer Opel Calibra Opel Joset 13. ITC

1995

04./05.02. 24h Daytona Unfall Porsche 911 GT2 B. Adam/H. Grohs/D. Schröder Schröder 1. IMSA/WSC
18.03. 12h Sebring 6. Porsche 911 GT2 Bill Adam Champion 2. IMSA/WSC
30.04. Zolder 2. + 6. Audi A4 Audi 1. STW
14.05. Spa 4. + 2. Audi A4 Audi 2. STW
28.05. Zeltweg 6. + Unfall Audi A4 Audi 3. STW
11.06. Hockenheim 3. + 2. Audi A4 Audi 4. STW
17./18.06. 24h Le Mans 6. Porsche-Krember K8 T. Boutsen/C. Bouchut Kremer SW/GT
24.06. 3h Watkins Glen 8. Porsche 911 Turbo Bill Adam Champion 6. IMSA/WSC
02.07. Nürburgring 4. + 4. Audi A4 Audi 5. STW
16.07. Sears Point 11. Porsche 911 Turbo Champion 7. IMSA/WSC
27.08. Salzburgring 9. + 9. Audi A4 Audi 6. STW
10.09. Avusrennen 15. + 5. Audi A4 Audi 7. STW
24.09. Nürburgring 6. + 6. Audi A4 Audi 8. STW
15.10. TW-Weltcup Le Castellet 5. + a Audi A4 Audi WM TW

1994

05./06.02. 24h Daytona a Porsche 911 S 3,6tc W. Röhrl/H. Haywood/D. Sullivan 1. IMSA
19.03. 12h Sebring 11. Porsche 911 S 3,6tc W. Röhrl/H. Haywood Brumos 2. IMSA
01.05. Avus 6. Audi 80 competition 2,0 Audi 1. TW-Cup
08.05. Vortraining Le Mans 3. Dauer Porsche 962 T. Boutsen/M. Baldi Porsche SW/GT
12.06. Wunstorf 2. Audi 80 competition 2,0 Audi 2. TW-Cup
18./19.06. 24h Le Mans 3. Dauer Porsche 962 T. Boutsen/D. Sullivan Porsche SW/GT
26.06. 3h Watkins Glen 5. Porsche 911 S 3,6tc H. Haywood Brumos IMSA
03.07. Westfalen-Pokal Zolder 5. Audi 80 competition 2,0 Audi 3. TW-Cup
17.07. Hansa-Pokal Zandvoort Unfall Audi 80 competition 2,0 Audi 4. TW-Cup
11.09. Euro-Sprint Spa 12. Audi 80 competition 2,0 Audi 7. TW-Cup
25.09. Supersprint Nürburgring Unfall Audi 80 competition 2,0 Audi 8. TW-Cup
16.10. TW-Weltcup Donington 5. Audi 80 competition 2,0 Audi TW Gruppe 2

1993

21.02. Miami Unfall Porsche 911 3,6tc Brumos 1. Supercar
20.03. Sebring 7. (1.) Porsche 911 LM GT 3,2tc W. Röhrl/H. Haywood Brumos 2. IMSA
18.04. Atlanta 4. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 2. Supercar
16.05. Vortraining Le Mans 11. (1. GT) Porsche 911 LM GT 3,2tc Porsche SW/GT
31.05. Lime Rock 1. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 3. Supercar
19./20.06. 24h Le Mans a Porsche 911 LM GT 3,2tc W. Röhrl/H. Haywood Porsche SW/GT
28.06. Watkins Glen 1. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 4. Supercar
10.07. Cleveland 1. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 5. Supercar
25.07. Laguna Seca 1. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 6. Supercar
01.08. Portland 1. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 7. Supercar
22.08. Laguna Seca 1. Porsche 917/30 Turbo Hist.Rennen
03.10. Phoenix 1. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 8. Supercar
17.10. FIA-TW Weltcup Monza 21. + 20. Audi 80 quattro Audi TW
24.10. Sebring 1. Porsche 911 LM GT 3,2tc Brumos 9. Supercar
Sieger IMSA Bridgestone Supercar Championship

1992

01./02.02. 24h Daytona a Porsche 962 3,0tc F. Jelinski/G. Moretti Joest 1. IMSA
23.02. Miami 1. Porsche 911 Turbo Brumos Supercar
05.04. Zolder a + a Audi V8 quattro Audi 1. + 2. DTM
19.04. Nürburgring 2. + 12. Audi V8 quattro Audi 3. + 4. DTM
26.04. Road Atlanta 3. Porsche 911 Turbo Brumos Supercar
03.05. Wunstorf 11. + a Audi V8 quattro Audi 5. + 6. DTM
10.05. Avus 6. + a Audi V8 quattro Audi 7. + 8. DTM
24.05. Hockenheim 19. + a Audi V8 quattro Audi 9. + 10. DTM
18.06. Nürburgring Nord 23. + a Audi V8 quattro Audi 11. + 12. DTM
20./21.06. 24h Nürburgring 3. Porsche Carrera 2 Olaf Manthey/Walter Röhrl
19.07. Laguna Seca 4. Porsche 911 S2tc Brumos Supercar
26.07. Portland 3. Porsche 911 S2tc Brumos Supercar
11.10. Del Mar 1. Porsche 911 S2tc Brumos Supercar

1991

31.03. Zolder 9. + 2. Audi V8 quattro Audi 1. + 2. DTM
14.04. Hockenheim 11. + 26. Audi V8 quattro Audi 3. + 4. DTM
21.04. Eifelrennen Nürburgring 10. + a Audi V8 quattro Audi 5. + 6. DTM
05.05. Avus 1. + 2. Audi V8 quattro Audi 7. + 8. DTM
09.06. Wunstorf 16. + 11. Audi V8 quattro Audi 9. + 10. DTM
22./23.06. 24h Le Mans 7. Porsche 962 3,2tc D. Bell/F. Jelinski Joest 4. SW WM
30.06. Norisring 6. + 1. Audi V8 quattro Audi 11. + 12. DTM
04.08. Diepholz 1. + 4. Audi V8 quattro Audi 13. + 14. DTM
01.09. Road Atlanta 3. Porsche 911 Turbo 5. Supercar
08.09. Nürburgring 9. + 16. Audi V8 quattro Audi 15. + 16. DTM
15.09. Singen 3. + 1. Audi V8 quattro Audi 17. + 18. DTM
29.09. Hockenheim 14. + 2. Audi V8 quattro Audi 19. + 20. DTM
06.10. Brünn a + a Audi V8 quattro Audi ITR-Cup
13.10. Del Mar 1. Porsche 911 Turbo 7. Supercar
20.10. Donington a + 8. Audi V8 quattro Audi ITR-Cup

1990

03./04.02. 24h Daytona 4. Porsche 962 3,0tc R. Herzog/H. Haywood/H. Grohs Brumos 1. IMSA
17.03. 12h Sebring a Porsche 962 3,0tc Raul Boesel Dauer 3. IMSA
01.04. Berg. Löwe Zolder 14. + 3. Audi V8 quattro Audi 1. + 2. DTM
08.04. Hockenheim 6. + 2. Audi V8 quattro Audi 3. + 4. DTM
22.04. Eifelrennen Nürburgring a + 16. Audi V8 quattro Audi 5. + 6 DTM
06.05. Avus 1. + 1. Audi V8 quattro Audi 7. + 8. DTM
20.05. Mainz-Finthen 15. + 20. Audi V8 quattro Audi 9. + 10. DTM
03.06. Wunstorf 1. + 1. Audi V8 quattro Audi 11. + 12. DTM
16.06. 24h Nürburgring Nord a + 11 Audi V8 quattro Audi 13. + 14. DTM
16./17.06 Le Mans 4. Porsche 962 3,0tc D. Bell/Frank Jelinski Joest SW
01.07. Norisring 1. + 3. Audi V8 quattro Audi 15. + 16. DTM
05.08. Diepholz 14. + 8. Audi V8 quattro Audi 17. + 18. DTM
19.08. 480km Nürburgring a Porsche 962 3,0tc Jonathan Palmer Joest 6. WM SW
02.09. GP TW Nürburgring 11. + 10. Audi V8 quattro Audi 19. + 20. DTM
23.09. 480km Montreal 8. Porsche 962 3,0tc Jonathan Palmer Joest 8. WM SW
07.10. 480km Mexiko 5. Porsche 962 3,0tc Jonathan Palmer Joest 9. WM SW
14.10. ADAC-Preis Hockenheim 1. + 1. Audi V8 quattro Audi 21. + 22. DTM
Deutscher Tourenwagen-Meister

1989

04./05.02. 24h Daytona 3. Porsche 962 W. Brun/O. Larrauri Brun 1. IMSA GTO
05.03. Miami a Audi 90 quattro Audi 2. IMSA GTO
21.05. Summit Point 1. Audi 90 quattro Audi 4. IMSA GTO
04.06. Mid Ohio 1. Audi 90 quattro Audi 5. IMSA GTO
10./11.06. 24h Le Mans 3. Porsche 962 Bob Wollek Joest SW/GT
25.06. Mosport Park a Audi 90 quattro Walter Röhrl Audi 6. IMSA GTO
16.07. Elkhart Lake a Audi 90 quattro Walter Röhrl Audi 7. IMSA GTO
30.07. Portland 2. Audi 90 quattro Audi 8. IMSA GTO
12.08. Topeka 1. Audi 90 quattro Audi 9. IMSA GTO
03.09. San Antonio 2. Audi 90 quattro Audi 10. IMSA GTO
10.09. Sears Point 1. Audi 90 quattro Audi 11. IMSA GTO
24.09. Watkins Glen 1. Audi 90 quattro Walter Röhrl Audi 12. IMSA GTO
30.09. Lime Rock 1. Audi 90 quattro Audi 13. IMSA GTO
14.10. Laguna Seca 1. Audi 90 quattro Audi 14. IMSA GTO
21.10. Del Mar a Audi 90 quattro Audi 15. IMSA GTO
3. Gesamtwertung IMSA GTO, Audi 2.

1988

30./31.01. 24h Daytona 4. Porsche 962 3,0tc K. Ludwig/S.v.d. Merwe Bayside 1. IMSA
28.02. GP Miami 5. Porsche 962 3,0tc K. Ludwig Bayside 2. IMSA
19.03. 12h Sebring 1. Porsche 962 3,0tc K. Ludwig Bayside 3. IMSA
16.04. Long Beach a Audi 200 quattro 2,1 Audi 1. TransAm
01.05. Eifelrennen Nürburgring 2. Porsche 962 Porsche 1. Supercup
29.05. Hockenheim a Porsche 962 Porsche 2. Supercup
11./12.06. 24h Le Mans 2. Porsche 962 3,0tc K. Ludwig/D. Bell Porsche WM SP
18.06. Detroit a Audi 200 quattro Audi 4. TransAm
26.06. Norisring 2. Porsche 962 3,0tc Porsche 3. Supercup
02.07. Cleveland 1. Audi 200 quattro Audi 6. TransAm
17.07. Brainerd 1. Audi 200 quattro Audi 7. TransAm
23.07. Meadowlands 1. Audi 200 quattro Audi 8. TransAm
07.08. Diepholz a Porsche 962 Porsche 4. Supercup
03.09. Mid Ohio 1. Audi 200 quattro Audi 10. TransAm
11.09. Elkhart Lake 2. Audi 200 quattro Audi 11. TransAm
25.09. Supersprint Nürburgring 1. Porsche 962 Porsche 5. Supercup
23.10. St. Petersburg a Audi 200 quattro Audi 13. TransAm

1987

31.01./01.02. 24h Daytona 6. Porsche 962 J. Weaver/B. Akin Akin 1. IMSA
22.03. 360km Jarama 2. Porsche 962 3,0tc Derek Bell Porsche 1. WM SW
29.03. 6h Jerez 3. Porsche 962 3,0tc Derek Bell Porsche 2. WM WM
12.04. Monza 21. Porsche 944 turbo (Gast) Porsche 1.944 Cup
12.04. 1000km Monza 2. Porsche 962 3,0tc Derek Bell Porsche 3. WM SW
26.04. Eifelrennen Nürburgring 1. Porsche 962 Porsche 1. Supercup
10.05. 1000km Silvertsone 3. Porsche 962 3,0tc Derek Bell Porsche 4. WM SW
17.05. Vortraining Le Mans 2. Porsche 962 3,0tc B. Wollek/K. Nierop Porsche SW
13./14.06. 24h Le Mans 1. Porsche 962 3,0tc Derek Bell/Al Holbert Porsche 5. WM SW
28.06. Norisring a Porsche 962 3,0tc Derek Bell Porsche 6. WM SW
05.07. Hockenheim 1. Porsche 962 Porsche 2. Supercup
Hockenheim 20. Porsche 944 Porsche 944 Cup
26.07. 1000km Brands Hatch 4. Porsche 962 3,0tc Derek Bell Joest 7. WM SW
01.08. Spa 1. Porsche 944 turbo (Gast) Porsche 944 Cup
02.08. Wunstorf 2. + 1. Porsche 962 Joest Interserie
09.08. Diepholz 2. Porsche 962 Porsche 3. Supercup
16.08. Most 2. + 2. Porsche 962 Joest Interserie
30.08. ADAC 1000km N´ring 2. Porsche 962 3,0tc Derek Bell Joest 8. WM SW
13.09. 1000km Spa 5. Porsche 962 3,0tc Derek Bell/Bob Wollek Joest 9. WM SW
20.09. Supersprint Nürburgring 2. Porsche 962 Porsche 4. Supercup
Supercup-Gewinner

1986

01./02.02 24h Daytona a Porsche 962 Jo Gartner/Bob Akin Akin 1. IMSA
15.02. Daytona 6. Chevrolet Camaro 1. IROC
02.03. 3h Miami 3. Porsche 962 Jo Gartner Akin 2. IMSA
22.03. 12h Sebring 1. Porsche 962 Jo Gartner/Bob Akin Akin 3. IMSA
20.04. Monza 1. Porsche 962 3,0tc Derek Bell Porsche 1. WM SWF
27.04. Eifelrennen Nürburgring 1. Porsche 962C Porsche 1. Supercup
05.05. 1000km Silverstone 2. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche 1 SWM/2F
18.05. 500km Charlotte 2. Porsche 962 Bob Akin Akin 7. IMSA
31.05./01.06. 24h Le Mans 1. Porsche 962 3,0tc Derek Bell/Al Holbert Porsche 2. SWM/3F
07.06. Mid Ohio 8. Chevrolet Camaro 2. IROC
08.06. 500km Mid Ohio a Porsche 962 Akin 9. IMSA
15.06. Hockenheim 1. Porsche 962C Porsche 2. Supercup
29.06. Norisring 15. Porsche 962 3,0tc Porsche 4. SWF/3.SC
20.07. 1000km Brands Hatch 2. Porsche 962 2,8tc Derek Bell/Kl. Ludwig Joest 5. WM SWF
26.07. Talledega 9. Chevrolet Camaro 3. IROC
10.08. Watkins Glen 8. Chevrolet Camaro 4. IROC
24.08. ADAC 1000km N´ring Unfall Porsche 962 Derek Bell Porsche 3. SWM/TF
14.09. 1000km Spa 3. Porsche 962 2,8tc Derek Bell Porsche 4. SWM/8F
21.09. Supersprint Nürburgring 2. Porsche 962 Porsche 4. Supercup
Supersprint Nürburgring ? Porsche 944 (Gast) Porsche 944TurboCup
05.10. 1000km Fuji 25. Porsche 962 Derek Bell Porsche 5. SWM/9F
12.10 Zeltweg 2. + a. Porsche 962 Joest Interserie
Vize-Weltmeister Sportwagen
Supercup-Gewinner

1985

02./03.02. 24h Daytona 4. Porsche 962 2,8tc Bob Akin/Paul Miller Akin 1. IMSA
23.03. 12h Sebring a Porsche 962 Bob Akin/Jim Mullen Akin 2. IMSA
07.04. 300km Nürburgring 1. Porsche 956 Brun DSM
14.04. 6h Mugello a Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
21.04. Hockenheim 2. Porsche 956 Brun DSM
28.04. 1000km Monza 2. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
05.05. Wunstorf 1. Porsche 956 Brun DSM
12.05. 1000km Silverstone 2. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
26.05. Zeltweg 1. Porsche 956 Brun DSM
09.06. Erding 1. Porsche 956 Brun DSM
15./16.06. 24h Le Mans 3. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
29.06. Norisring 4. Porsche 956 Brun DSM
30.06. 200 Meilen Norisring 4. Porsche 956 Brun SW
07.07. 6h Watkins Glen 12. Porsche 962 Bob Akin Akin IMSA
14.07. 1000km Hockenheim 1. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
04.08. GP D Nürburgring 6. + 2. Porsche 956 Brun DSM
11.08. 1000km Mosport 1. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
01.09. 1000km Spa 2. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
08.09. Flugplatz Siegerland a Porsche 956 Brun DSM
22.09. 1000km Brands Hatch 1. Porsche 962 2,6tc Derek Bell Porsche EndWM
29.09. 500km Watkins Glen a Porsche 962 Bob Akin Akin IMSA
06.10. 1000km Fuji a Porsche 962 Derek Bell Porsche EndWM
01.12. 800km Malaysia a Porsche 962 Derek Bell Porsche EndWM
Sportwagen-Weltmeister

1984

11.03. Zolder a BMW 635CSi 3,5 DPWM
24.03. 12h Sebring 5. Porsche 935 3,2tc Bob Akin/John O´ Steen Akin IMSA
01.04. 500km Monza a BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
08.04. 500km Vallelunga 2. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
23.04. 1000km Monza 4. Porsche 956 2,6tc H. Grohs/W. Brun Brun EndWM
29.04. 500km Donington 3. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
13.05. 500km Enna 5. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
27.05. Mainz-Finthen 10. BMW 635CSi 3,5 DPWM
10.06. Brünn 6. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
11.06. Wunstorf 3. BMW 635CSi 3,5 DPWM
17.06 Zeltweg 5. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
01.07. Salzburgring 10. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
08.07. 500km Nürburgring 12. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
15.07. ADAC 1000km a Porsche 956 2,6tc Harald Grohs Brun EndWM
28./29.07. 24h Spa 3. BMW 635CSi 3,5 D. Quester/J. Weaver ETM
04.08. GP D Hockenheim 5. + a BMW 635CSi 3,5 DPWM
19.08. Zolder NS BMW 635CSi 3,5 DPWM
25./26.08. 24h Nürburgring a BMW 635CSi 3,5 H. Grohs/D. Quester TW
02.09. 1000km Spa 3. Porsche 956 2,6tc H. Grohs/W. Brun Brun EndWM
09.09. TT Silverstone 3. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
16.09. 1000km Imola 1. Porsche 956 2,6tc Stefan Bellof Brun EndWM
23.09. Zolder 2. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
30.09. 1000km Fuji 3. Porsche 956 2,6tc Vern Schuppan Trust EndWM
06./07.10. GP EUR Nürburgring 1. Porsche 956 2,6tc Brun Interserie
21.10. Mugello 1. BMW 635CSi 3,5 Roberto Ravaglia ETM
18.11. Macao 3. BMW 635CSi 3,5 TW

1983

20.03. Monza 5. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
10.04. Vallelunga 6. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
xx.04. Selangor GP 1. BMW M1 Schnitzer
01.05. Donington 3. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
08.05. 1000km Silverstone a Sehcar-Ford Walter Brun Brun EndWM
15.05. Enna 4. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
22.05. Mugello 4. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
29.05. 1000km Nürburgring a Sehcar-C83-BMWtc Walter Brun Brun EndWM
13.06. Brünn 3. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
19./20.06. 24h Le Mans NS Sehcar-Porsche Walter Brun/Harald Grohs Brun EndWM
26.06. Zeltweg 3. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
10.07. 6h Nürburgring 8. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
16.07. GP GB Silverstone 5. BMW 635CSi 3,5 GB TW
17.07. Salzburg 2. BMW 635CSi 3,5 Walter Brun ETM
30./31.07. 24h Spa a BMW 635CSi 3,5 Walter Brun/Harald Grohs ETM
06.08. Hockenheim 1. BMW M1 DRT
07.08. Hockenheim a BMW 635CSi 3,5 TW
14.08. Donington 2. BMW 635CSi 3,5 GB TW
29.08. Brands Hatch 3. BMW 635CSi 3,5 GB TW
04.09. 1000km Spa 4. Porsche 956 2,6tc Walter Brun/Harald Grohs Brun EndWM
11.09. TT Silverstone a BMW 635CSi 3,5 ETM
25.09. Zolder 4. BMW 635CSi 3,5 Dieter Quester ETM
19.11. Macao 1. BMW 635CSi 3,5 TW
26.11. Malaysia Kuala Lumpur 1. BMW M1 TW
10.12. 1000km Kyalami a Porsche 956 2,6tc H. Grohs/U. Grano/M. Sigala Brun EndWM

1982

21.03. Berg. Löwe Zolder 1. BMW M1 Schnitzer DRT
04.04. Jim Clark Hockenheim 1. BMW M1 Schnitzer DRT
18.04. 1000km Monza a Sauber SHSC6-Ford Hans Heyer GS MWM
25.04. Eifelrennen Nürburgring 1. BMW M1 Schnitzer DRT
02.05. Avusrennen a BMW M1 Schnitzer DRT
09.05. Mainz-Finthen a (7.) BMW M1 Schnitzer DRT
16.05. 6h Silverstone a Sauber SHSC6-Ford Hans Heyer GS MWM
23.05. Salzburg a BMW M1 Schnitzer DRT
30.05. ADAC 1000km N´ring a Sauber SHSC6-Ford Hans Heyer GS MWM
06.06. Wunstorf 2. BMW M1 Schnitzer DRT
19./20.06. 24h Le Mans a Sauber SHSC6-Ford S. Müller/W. Brun GS MWM
24h Le Mans a Sauber SHSC6-Ford D. Quester/J. L. Schlesser GS
27.06. Norisring a BMW M1 Schnitzer DRT
Norisring 1. BMW M1 Schnitzer DRT
04.07. 6h Nürburgring 2. BMW 528i Dieter Quester EM TW
2h Kyalami a BMW 535 TW
01.08. Diepholz 9. BMW M1 Schnitzer DRT
07.08. Hockenheim a BMW M1 Schnitzer DRT
29.08. Hockenheim a (8.) BMW M1 Schnitzer DRT
05.09. Spa 9. Sauber SHSC6-Ford Hans Heyer GS MWM
26.09. Supersprint Nürburgring 1. BMW M1 Schnitzer DRT
02./03.10. 24h Nürburgring a BMW 528i M. Middelhaufe/H. Müller TW
17.10. Brands Hatch a Sauber SHS6-BMW tc Walter Brun GS MWM
06.11. 9h Kyalami a Sauber SHSC6-Ford Walter Brun GS/Brun SW

1981

31.01./01.02. 24h Daytona 6. BMW M1 A. Gebhardt/W. Brun MWM
22.03. Bergischer Löwe Zolder a BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
29.03. 300km Nürburgring 3. BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
05.04. Jim Clark Hockenheim a BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
26.04. Eifelrennen Nürburgring 3. BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
10.05. 1000km Silverstone a BMW M1 Hans Heyer GS MWM
17.05. Finthen a BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
24.05. 1000km Nürburgring 1. BMW M1 Gr.5 Nelson Piquet Sauber/GS MWM
13./14.06. 24h Le Mans a BMW M1 J. P. Jarier/H. Henzler Sauber/GS MWM
28.06. Norisring 1. BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
Norisring-Trophäe a BMW M1 Gr.5 Schnitzer Gr.5
05.07. Erding 1. BMW M1 Gr.5 Schnitzer Gr.5
12.07. Bavaria Salzburg 1. BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
26.07. Diepholz 1. Ford XR3
01.08. GP D Hockenheim 2. BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
16.08. 6h Mosport a BMW M1 David Hobbs BMW EndWM/IMSA
23.08. Westfalenpokal Zolder 4. BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
06.09. Hessen-Cup Hockenheim a BMW 320tc Gr.5 Schnitzer DRM
20.09. Supersprint Nürburgring a BMW M1 Gr.5 Schnitzer DRM
27.09. 1000km Brands Hatch a BMW M1 Hans Heyer GS MWM
03./04.10. 24h Nürburgring 5.Kl. BMW 320i Gr.2 M. Middelhaufe/K. Hens TW/GT
07.11. 9h Kyalami Unfall BMW M1 Gr.5 Walter Brun GS TW/GT

1980

23.03. Bergischer Löwe Zolder 3. BMW 320tc Schnitzer DRM
30.03. 300km Nürburgring 5. BMW 320tc Schnitzer DRM
13.04. Jim Clark Hockenheim a BMW 320tc Schnitzer DRM
26.04. Donington a BMW M1 Procar
27.04. Eifelrennen Nürburgring 1. BMW 320tc Schnitzer DRM
11.05. Avus 12. BMW M1 Procar
17.05. Monaco 1. BMW M1 Procar
18.05. Finthen a BMW 320tc DRM
25.05 1000km Nürburgring 3. BMW M1 Nelson Piquet BMW MWM
01.06. Spa a BMW 320tc Schnitzer DRM
14./15.06. 24h Le Mans 15. BMW M1 H.G.Bürger/D. Lecaud Lecaud MWM
22.06. Norisring 2. BMW 320tc Schnitzer DRM 1. BMW M1 Procar
05.07. 6h Watkins Glen a BMW M1 David Hobbs BMW NA WMW
06.07. GP TW Nürburgring NS BMW 320 A. Hahne/H. Grohs EM TW
12.07. Brands Hatch 7. BMW M1 Projekt 4 Procar
13.07. Salzburg 1. BMW 320tc Schnitzer DRM
27.07. Diepholz 1. BMW 320tc Schnitzer DRM
09.08. Hockenheim 3. BMW M1 Procar
16.08. Zeltweg 2. BMW M1 Procar
24.08. Zolder 1. BMW 320tc Schnitzer DRM
30.08. Zandvoort a BMW M1 Procar
07.09. Hockenheim 2. BMW 320tc Schnitzer DRM
13.09. Imola a BMW M1 Procar
21.09. Supersprint Nürburgring 2. BMW 320tc Schnitzer DRM
28.09. Hockenheim a BMW 320tc Schnitzer DRM
15.11. Macao 1. BMW 320 Harper TW

1979

21.01. GP RA Buenos Aires nqu ATS D2-Ford ATS WM F1
04.02. GP BR a ATS D2-Ford ATS WM F1
03.03. GP ZA Kyalami a ATS D2-Ford ATS WM F1
08.04. GP Long Beach a ATS D2-Ford ATS WM F1
29.04. GP E 14. ATS D2-Ford ATS WM F1
12.05. Zolder a BMW M1 Cassani Procar
13.05. GP B Zolder 8. ATS D2-Ford ATS WM F1
26.05. Monte Carlo a BMW M1 Cassani Procar
27.05. GP MC Monte Carlo a ATS D2-Ford ATS WM F1
03.06. Donington 4. BMW M1 Cassani Procar
Donington 5. BMW 323i BMW County
10.06. Rhein-Pokal Hockenheim a March 792-BMW March EM F2
24.06. Norisring 8. (1.Gr.4) BMW M1 Cassani DRM
30.06. Dijon 7. BMW M1 Cassani Procar
01.07. GP F Dijon NS ATS D2-Ford ATS WM F1
13.07. Silverstone 4. BMW M1 Cassani Procar
14.07. GP GB Silverstone nqu ATS D2-Ford ATS WM F1
21./22.07. 24h Spa a BMW 530i P. Neve/D. Theys Kinley TW
28.07. Hockenheim 2. BMW M1 Cassani Procar
29.07. GP D Hockenheim a ATS D2-Ford ATS WM F1
11.08. Zeltweg 7. BMW M1 Cassani Procar
12.08. GP A Zeltweg a ATS D3-Ford ATS WM F1
25.08. Zandvoort 1. BMW M1 Cassani Procar
26.08. GP NL Zandvoort a ATS D3-Ford ATS WM F1
08.09. Monza 1. BMW M1 Cassani Procar
09.09. GP I Monza 11. ATS D3-Ford ATS WM F1
23.09. Supersprint Nürburgring 6. (1.Gr.4) BMW M1 Cassani DRM
30.09. GP CDN a ATS D3-Ford ATS WM F1
07.10. GP USA Watkins Glen 5. ATS D3-Ford ATS WM F1
Mexiko 1. Ford
04.11. 1000km Kyalami 2. BMW M1 Manfred Winkelhock Cassani TW/GT

1978

15.01. GP RA Buenos Aires 17. Shadow DN8-Ford Shadow WM F1
29.01. GP BR a Shadow DN8-Ford Shadow WM F1
04.03. GP ZA Kyalami nqu Shadow DN8-Ford Shadow WM F1
19.03. Int. Trophy Silverstone ngew Shadow DN8-Ford Shadow F1
02.04. GP Long Beach nqu Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
07.05. GP MC Monte Carlo a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
14.05. Silverstone 6h a BMW 320tc 2,1 Ronnie Peterson BMW MWM
21.05. GP B a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
28.05. 1000km Nürburgring 6.(1.2L) BMW 320 Markus Höttinger Falz MWM
04.06. GP E a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
17.06. GP S Anderstorp 11. Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
02.07. GP F 11. Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
08.07. 6h Watkins Glen 3. (1.2L) BMW 320 Dieter Quester Falz MWM
16.07. GP GB 5. Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
23.07. Diepholz 1. Chevrolet Camaro TW
30.07. GP D Hockenheim a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
13.08. GP A Zeltweg a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
27.08. GP NL Zandvoort a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
03.09. 6h Vallelunga a BMW 320tc Ronnie Peterson BMW MWM
10.09. GP I Monza a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
17.09. Norisring 7. BMW 320tc McLaren DRM
01.10. GP USA Watkins Glen a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1
08.10. GP CDN a Shadow DN9-Ford Shadow WM F1

1977

05.03. GP ZA Kyalami a March 761B-Ford V8 March WM F1
27.03. 300km Nürburgring 1. BMW 320 Faltz DRM
03.04. GP Long Beach a Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
17.04. Hockenheim a Ralt RT1-BMW 2,0 Faltz EM F2
01.05. Eifelrennen Nürburgring 1. BMW 320 Faltz DRM
08.05. GP E 6. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
22.05. GP MC Monte Carlo a Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
29.05. 1000km Nürburgring a BMW 320 2,0 Harald Grohs Faltz MWM
05.06. GP B 6. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
19.06. GP S Anderstorp 10. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
03.07. GP F a Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
09.07. 6h Watkins Glen a BMW 320 2,0 Benny Parsons Faltz MWM
16.07. GP GB 5. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
24.07. Diepholz 1. BMW 320 BMW DRM
31.07. GP D Hockenheim 3. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
14.08. GP A Zeltweg 3. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
28.08. GP NL Zandvoort 7. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
11.09. GP I Monza a Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
25.09. Brands Hatch a BMW 320tc 2,0 Ronnie Peterson BMW MWM
02.10. GP USA Watkins Glen a Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
09.10. GP CDN a Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
23.10. GP J 7. Brabham BT 45-Alfa Brabham WM F1
05.11. 6h Kyalami a BMW 320 Ronnie Peterson BMW Gr5

1976

25.01. GP BR 4. March 761-Ford V8 March 1. WM F1
06.03. GP ZA Kyalami 12. March 761-Ford V8 March 2. WM F1
28.03. GP Long Beach a March 761-Ford V8 March 3. WM F1
11.04. Jim Clark Hockenheim 1. March 762-BMW March F2
02.05. GP E a March 761-Ford V8 March 4. WM F1
16.05. GP B a March 761-Ford V8 March 5. WM F1
23.05. Salzburgring a March 762-BMW March F2
30.05. GP Monaco 4. March 761-Ford V8 March 6. WM F1
13.06. GP S Anderstorp a March 761-Ford V8 March 7. WM F1
20.06. Rhein-Pokal Hockenheim 1. March 762-BMW March F2
04.07. GP F 7. March 761-Ford V8 March 8. WM F1
11.07. GP TW Nürburgring 4h a BWL CSL P. Dieudonne/J. Xhenceval EM TW
18.07. GP GB a March 761-Ford V8 March 9. WM F1
01.08. GP D Nürburgring a March 761-Ford V8 March 10. WM F1
15.08. GP A Zeltweg a March 761-Ford V8 March 11. WM F1
22.08. Misano 1. March 762-BMW March F2
29.08. GP NL Zandvoort a March 761-Ford V8 March 12. WM F1
12.09. GP I Monza a March 761-Ford V8 March 13. WM F1
26.09. Preis BW Hockenheim a March 762-BMW March F2
03.10. GP CDN a March 761-Ford V8 March 14. WM F1
10.10. GP USA Watkins Glen 5. March 761-Ford V8 March 15. WM F1
24.10. GP J a March 761-Ford V8 March 16. WM F1
07.11. J.A.F. GP Suzuka 5. March 762-BMW Kojima F2

1975

01./02.02. 24h Daytona a BMW CSL Sam Posey BMW 1. IMSA
23.03. 12h Sebring a BMW CSL Sam Posey BMW 2. IMSA
1. BMW CSL S. Posey/B. Redman/A. Moffatt BMW
31.03. Thruxton a March 752-BMW March F2
13.04. Hockenheim 2. March 752-BMW March F2
20.04. Road Atlanta NS Unfall Training BMW CSL BMW 3. + 4. IMSA
27.04. Eifelrennen Nürburgring 8. March 752-BMW March F2
04.05. Laguna Seca 2. + 1. BMW CSL BMW 5. + 6. IMSA
11.05. 6h Riverside 1. BMW CSL Dieter Quester BMW 7. IMSA
26.05. Lime Rock 2. + 3. BMW CSL BMW 8. + 9. IMSA
01.06. Mid Ohio a BMW CSL BMW 10. IMSA
08.06. Hockenheim a March 752-BMW March F2
29.06. Norisring a BMW CSL BMW DRM
04.07. 250 Meilen Daytona 1. BMW CSL BMW 12. IMSA
13.07. 6h Watkins Glen a BMW CSL Ronnie Peterson BMW WM M
19.07. GP GB Silverstone a March 751-Ford V8 March WM F1
03.08. GP D Nürburgring a March 751-Ford V8 March WM F1
09.08. Talladega 1. BMW CSL BMW 15. IMSA
17.08. GP A Zeltweg a March 751-Ford V8 March WM F1
07.09. GP I Monza a March 751-Ford V8 March WM F1
05.10. GP USA Watkins Glen 8. March 751-Ford V8 March WM F1
01.11. 1000km Kyalami 2. BMW CSL Ronnie Peterson BMW TW/GT
30.11. 250 Meilen Daytona a BMW CSL BMW 17. IMSA

1974

13.01. GP RA Buenos Aires a March 741-Ford V8 March 1. WM F1
27.01. GP BR a March 741-Ford V8 March 2. WM F1
03.02. Brasilia a March 741-Ford V8 March F1
24.03. Barcelona Montjuich 1. March 742-BMW March F2
30.03. GP ZA Kyalami 5. March 741-Ford V8 March 3. WM F1
07.04. Hockenheim 1. March 742-BMW March F2
14.04. Salzburgring 1. BMW CSL Jacky Ickx BMW EM TW
28.04. GP E Jarama 4. March 741-Ford V8 March 4. WM F1
05.05. GP Pau a March 742-BMW March F2
12.05. GP B Nivelles a March 741-Ford V8 March 5. WM F1
19.05. 1000km Nürburgring a BMW CSL Jacky Ickx BMW WM M
26.05. GP Monaco a March 741-Ford V8 March 6. WM F1
02.06. Salzburgring a March 742-BMW March F2
09.06. Hockenheim 3. March 742-BMW March F2
23.06. GP NL Zandvoort a March 741-Ford V8 March 7. WM F1
30.06. GP Rouen 1. March 742-BMW March F2
07.07. GP F Dijon nqu March 741-Ford V8 March 8. WM F1
14.07. GP TW Nürburgring 4h a BMW CSL Ronnie Peterson BMW EM TW
20.07. GP GB Brands Hatch a March 741-Ford V8 March 9. WM F1
21.07. Diepholz 1. BMW CSL BMW DRM
04.08. GP D Nürburgring 7. March 741-Ford V8 March 10. WM F1
11.08. Karlskoga 8. March 742-BMW March F2
18.08. GP A Zeltweg a March 741-Ford V8 March 11. WM F1
25.08. Enna 1. March 742-BMW March F2
08.09. GP I Monza a March 741-Ford V8 March 12. WM F1
15.09. Norisring 1. BMW CSL BMW DRM
200 Meilen Norisring 1. BMW CSL BMW TW/GT
22.09. GP CDN a March 741-Ford V8 March 13. WM F1
29.09. Hockenheim 2. March 742-BMW March F2
06.10. GP USA Watkins Glen nqu March 741-Ford V8 March 14. WM F1
13.10. Vallelunga 2. March 742-BMW March F2

1973

25.03. 4h Monza a BMW CSL Chris Amon BMW EM TW
08.04. Hockenheim a March 732-BMW March EM F2
29.04. Eifelrennen Nürburgring a March 732-BMW March EM F2
06.05. 1000km Spa 7. (1.TW) BMW CSL Niki Lauda Alpina MWM
1000km Spa 8. (2. TW) BMW CSL Brian Muir Alpina MWM
20.05. Salzburg a BMW CSL Dieter Quester BMW EM TW
27.05. 1000km Nürburgring a BMW CSL Chris Amon BMW MWM
09./10.06. 24h Le Mans a BMW CSL Chris Amon BMW MWM
17.06. Hockenheim a March 732-BMW March EF F2
24.06. GP Rouen a March 732-BMW March EF F2
01.07. Mainz-Finthen a BMW CSL BMW 2. DRM
08.07. GP TW Nürburgring 1. BMW CSL Chris Amon BMW EM TW
15.07. Diepholz a BMW CSL BMW 3. DRM
21./22.07. 24h Spa a BMW CSL Chris Amon BMW EM TW
12.08. Zandvoort a BMW CSL Chris Amon BMW EM TW
19.08. Kassel-Calden a BMW 2002 Köpchen 5. DRM
26.08. Preis d. Nationen Hockenheim 1. BMW 2002 GS 6. DRM
02.09. 6h Ricard 3. BMW CSL Chris Amon BMW EM TW
09.09. Norisring a BMW 2002 8. DRM
Norisring a March 732-BMW March EM F2
23.09. TT Silverstone a BMW CSL BMW EM TW
21.10. Estoril 9. March 732-BMW March EM F2
03.11. 9h Kyalami 7. BMW CSL Jacky Ickx BMW SW/TW

1972

09.04. Le Mans 4h a Ford Capri RS Ford TW
09.04. Le Mans Testtag 9. Ford Capri RS Ford TW
16.04. Salzburg 2. Ford Capri RS Ford EM TW
30.04. Eifelrennen Nürburgring 1. Ford Capri RS Ford DRM
14.05. Hockenheim 1. Ford Capri RS Ford DRM
28.05. 1000km Nürburgring 8. (2.TW) Ford Capri RS Alex Soler-Roig Ford MWM
10./11.06. 24h Le Mans a Ford Capri RS Jochen Mass Ford TW
18.06. Mainz-Finthen a Ford Capri RS Ford DRM
24./25.06. 24h Nürburgring 2. Ford Capri RS Klaus Fritzinger Ford TW
09.07. GP TW Nürburgring 6h a Ford Capri RS Dieter Glemser Ford TW
16.07. Diepholz 1. Ford Capri RS Ford DRM
22./23.07. 24h Spa 1. Ford Capri RS Jochen Mass Ford TW
06.08. Schauinsland 1. Ford Capri RS Ford DRM
20.08. Kassel-Calden 2. Ford Capri RS Ford DRM
27.08. Hockenheim 1. Ford Capri RS Ford DRM
03.09. 500km Nürburgring 1. Ford Capri RS Ford DRM
24.09. Nürburgring 1. Ford Capri RS Ford DRM
08.10. Sauerland-Bergpreis 1. Ford Capri RS Ford DRM
28.11. Saisonfinale Hockenheim a BMW 2002 Alpina TW
Deutscher Rennsport-Meister

1971

07.02. Eibseerennen 1.Kl. Simca 1100 TW
14.03. 4h Monza a BMW 2002 TI Rene Herzog Alpina EM TW
28.03. Zolder a BMW 2002 TI Alpina TW
11.04. Salzburg a BMW 2002 TI Alpina TW
02.05. Eifelrennen Nürburgring a Brabham BT30-Ford Eifelland F2
1. BMW 2002 TI Alpina TW
09.05. Coupe de Spa a BMW 2800 CS Alpina TW
16.05. Kaufbeuren 1.Kl. BMW 2002 TI Alpina TW
23.05. Brünn 3.Kl. BMW 2002 TI Alpina TW
26./27.06. 24h Nürburgring a BMW 2002 TI Günter Huber Alpina TW
04.07. Avusrennen a BMW 2800 CS Faltz TW
11.07. GP TW Nürburgring a BMW 2002 TI Gerold Pankl Alpina TW
24./25.07. 24h Spa a BMW 2002 TI Gerold Pankl Alpina TW
01.08. Nürburgring GP D 1. Opel Commodore Steinmetz TW
08.08. Novo Lisboa Angola 1. BMW 2800 CS Mario Cabral Schnitzer TW
05.09. 500km Nürburgring a BMW 2002 TI Alpina TW
11./12.09. Ricard a BMW 2800 CS Jacky Ickx Alpina TW
10.10. Salzburgring 2. BMW 2002 TI Schnitzer TW
?? 3h Hockenheim a BMW 2002 TI Herbert Müller TW
28.11 Saisonfinale Hockenheim a BMW 2002 TI Alpina TW

1970

04.04. 280 Meilen Nürburgring 9.Kl. Ford Capri RS Waltraud Odenthal TW
19.04. 300km Nürburgring a BMW 2002 TI Köpchen TW
03.05. Kaufbeuren 1.Kl. BMW 2002 TI TW
10.05. Faßberg 1.Kl. BMW 2002 TI TW
17.05. Zolder 11.Kl. BMW 2002 TI TW
31.05. 1000km Nürburgring 16. (3.) Porsche 911S Clemens Schickentanz P. Kersten MWM
27./28.06. 24h Nürburgring 1. BMW 2002 TI Clemens Schickentanz TW
05.07. Hockenheim a March 703 F3
12.07. GP TW Nürburgring a BMW 2002 TI D. Basche TW
19.07. Laupheim a BMW 2002 TI TW
09.08. Hockenheim 2.Kl. BMW 2002 TI TW
16.08. Wunstorf abgesagt BMW 2002 TI TW
23.08. Hockenheim 1.Kl. BMW 2002 TI TW
30.08. Zolder 1.Kl. BMW 2002 TI TW
06.09. 500km Nürburgring 11. (1.) BMW 2002 TI Köpchen TW
11.-13.09. 36h Nürburgring a Ford Capri RS Waltraud Odenthal TW
27.09. Jarama 9. (5.) BMW 1600-2 Rene Herzog EM TW
18.10. Nürburgring Südschleife 1.Kl. BMW 2002 TI TW
25.10. Neubiberg a BMW 2002 TI TW
29.11. Saisonfinale Hockenheim 2.Kl. BMW 2002 TI TW

1969

15.06. 300km Nürburgring 17.(3.) BMW 2002 TI TW
27.07. Schauinsland-Bergrennen a BMW 2002 TI TW
10.08. DMV Hockenheim 1.Kl. BMW 2002 TI TW
24.08. Ratisbona-Bergrennen 1.Kl. BMW 2002 TI TW
14.09. Alzenau-Bergrennen 1.Kl. BMW 2002 TI TW
21.09. Rheinland-Pfalz Bergpreis 1.Kl. BMW 2002 TI TW
28.09. Bergpreis Neuffen 2.Kl. BMW 2002 TI TW
05.10. Auerbergrennen 1.Kl. BMW 2002 TI TW
16.11. Flugplatzrennen Sembach 1.Kl. BMW 2002 TI TW
30.11. Saisonfinale Hockenheim 2.Kl. BMW 2002 TI TW

 

Hauptsache quer

Strietzel Stuck begeisterte seine Zuschauer immer wieder durch seinen ständigen Tanz auf dem Asphalt. So quer wie er fuhr keiner !

 

1951-1980

Die Wilden Anfangs-Jahre: Hans in der Formel 1

1980

In diesem Jahr wird Hans-Joachim mit Team Schnitzer in einem BMW 320 Turbo Zweiter in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft. Er gewinnt in Diepholz, Salzburg, Zolder und das Eifelrennen. In einem BMW M1 wird er Dritter in der Procar Series mit Siegen in Monaco und am Norisring. Außerdem gewinnt er den Macau Grand Prix mit dem Schnitzer Team in einem BMW 320 und wird Dritter beim 1000-Kilometer-Rennen am Nürburgring in einem BMW M1.

1979

In der Formel 1 holt Hans-Joachim mit dem deutschen ATS Team fünf Punkte und wird Erster in der Procar Series (BMW M1) mit Siegen in Zandvoort und Monza. Beim Race of Champions in Mexiko gewinnt er auf Ford.
"Ich hatte auch ein Angebot von Frank Williams, aber er war sich nicht sicher, ob ich in das Auto passen würde. Also trafen wir uns in der Boxengasse in Watkins Glen um Mitternacht, alles ganz geheim, um auszuprobieren, ob ich ins Auto passen würde. Das tat ich und er machte mir ein Angebot. Da das Team allerdings das erste Jahr mit zwei Autos an den Start ging, hätte ich für jedes Rennen durch die Vorqualifikation gemusst. Es hörte sich nicht nach einem guten Deal an, denn sie hatten kein Ersatzauto und nur wenig Geld."
"Das wars dann mit der Formel-1. Da es für 1980 keine vernünftigen Angebote gab, entschied ich mich zu meinen Wurzeln im Tourenwagensport zurückzukehren."

1978

Mit dem Formel-1-Team Shadow-Ford erringt Hans-Joachim zwei WM-Punkte. In der Produktionswagen- Meisterschaft holt er zwei Siege in einem BMW 320 Gruppe 5 Auto.
"Als mein Vater am 8. Februar 1978 starb, musste ich bereits zwei Tage danach zum Grand Prix nach Südafrika. Ich konnte mich nicht einmal qualifizieren, denn ich war mental nicht bei der Sache. Also flog ich am nächsten Tag nach Hause und verbrachte das Wochenende mit meiner Mutter. Ich brauchte eine Weile um den Tod meines Vaters zu verarbeiten. Als ich noch ein Kind war, hatte er jedes meiner Rennen genossen. Er hatte alle meine Formel-1-Rennen aufgenommen und wir besprachen sie im Nachhinein. Er versuchte immer, mich von diesem oder jenem zu überzeugen, übte aber niemals Druck aus."

1977

Hans-Joachim fährt erneut in der Formel 1, wechselt allerdings zu Bernie Ecclestones Team und pilotiert von nun an einen Brabham BT 45 Alfa Romeo V12. Er belegt den siebten Platz in der Fahrerwertung und wird Dritter in Hockenheim und Zeltweg. In der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft erringt er drei Siege im BMW 320i.
"Bernie fragte mich: 'Wie viel möchtest du verdienen?' Beim Team March habe ich 2000 Dollar für ein Rennen bekommen und 1000 Dollar für ein Formel 2 Rennen. Also sagte ich: 'Ihr seid in der Formel 1, habt den berühmten Alfa Motor, demnach sollte ich 100.000 Dollar pro Jahr verdienen.' Bernie lächelte mich an, als plötzlich sein Telefon klingelte. Er erklärte, es sei Arturo Merzario aus Italien, der auch für das Team fahren wolle. Er sagte: 'Ja, Arturo, ich biete dir 30.000 Dollar.' Er legte auf und bot mir 35.000 Dollar. Natürlich nahm ich das Angebot an. Später fand ich heraus, dass ihn seine Sekretärin angerufen hatte und er mich reingelegt hatte."
"Es war nicht nur mein erfolgreichstes Jahr, sondern auch mein Bestes und ich habe noch immer ein gutes Verhältnis zu Bernie. Er war ein guter Chef. Vor dem letzten Rennen, dem US Grand Prix in Watkins Glen, teilte mir Bernie mit: 'Hans, wenn du das Rennen gewinnst, wirst du mein Fahrer für die nächsten zwei Jahre sein. Verlierst du, muss ich Niki Lauda nehmen, denn sie wollen einen Meister.' Ich hatte die Pole-Position, aber das Kupplungskabel brach beim Start, und ich wusste, dass ich das Rennen nicht beenden konnte. Das war's!"

1976

Auch in diesem Jahr fährt Hans-Joachim in der Formel 1. Er holt acht Punkte mit Team March und wird Vierter beim Grand Prix von Monaco. In der Formel 2, ebenfalls für das Team March in einem BMW 762, fährt er vier Siege ein.

1975

Hans-Joachim ist für March Ford in der Formel 1 unterwegs. Er gewinnt das Jim-Clark-Rennen der Formel 2 in Hockenheim und das 9-Stunden-Rennen in Kyalami in einem BMW 3.5 CSL. Im gleichen Auto fährt er als BMW Werksfahrer die US IMSA Championship. Er wird Nachwuchsfahrer des Jahres und erreicht den dritten Platz in der Fahrerwertung mit fünf Siegen, unter anderem beim 12-Stunden-Rennen in Sebring mit Ronnie Peterson.

1974

Mit dem March 741 Ford fährt Hans-Joachim sein erstes Formel-1-Rennen in Argentinien. Er kommt im zweiten Rennen in Brasilien als Vierter ins Ziel. Insgesamt erringt er sechs WM-Punkte, gewinnt den Prix Rouge et Blanc und wird Nachwuchsfahrer des Jahres.
Er startet auch in der Europäischen Formel-2-Meisterschaft für das Team March-BMW. Am Ende der Saison ist er Vieze-Europameister und hat vier Siege und zwei zweite Plätze auf dem Konto.
Hans-Joachim fährt auch als BMW Werksfahrer in der European Touring Car Championship und gewinnt das 4-Stunden-Rennen in Salzburg.
"Ich erinnere mich noch heute an mein erstes Formel-1-Rennen in Argentinien. Ich hatte vorher keine großen Möglichkeiten zu testen, also fuhr ich in dort zum allerersten Mal in einem Formel-1-Auto. Ich glaubte, dass ich sehr gut und schnell unterwegs war. Im hinteren Teil der Rennstrecke gab es eine Doppel-Rechtskurve, in der ich mich eigentlich sehr wohl fühlte. Plötzlich zog ein roter Blitz außen an mir vorbei. Es war Niki Lauda im Ferrari. Ich dachte: 'Das war's'. Ich war einfach nicht schnell genug."

1973

Hans-Joachim kehrt mit Jochen Neerpasch zu BMW zurück. Er startet in der Formel 2 im Team March-BMW (732). Er holt die Pole-Position im ersten Rennen mit dem neuen BMW Formel-2-Motor am Nürburgring und fährt erneut in der European Touring Car Championship. Zudem siegt er bei den 6 Stunden auf dem Nürburgring.

1972

Hans-Joachim wechselt als Werksfahrer zu Ford (unter Rennleiter Jochen Neerpasch). Er gewinnt den Fahrertitel in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft in einem Ford Capri RS 2600. Das 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps gewinnt Hans-Joachim im Ford Capri RS, zusammen mit Jochen Maas.

1971

Hans-Joachim tritt seine erste Saison als BMW Werksfahrer an. Er fährt in der European Touring Car Championship für das Team Alpina in einem BMW 2002TI und in einem BMW 2800CS. In diesem Jahr absolviert er auch sein erstes Formel-2-Rennen am Nürburgring in einem Eifelland-Brabham BT30 Ford.
Jochen Rindt trägt in diesem Jahr den ersten Vollvisierhelm. Strietzel bekommt von Erich Bitter ebenfalls einen Vollvisierhelm und erstellt mit Freundin Mucki sein legendäres Helmdesign. aus weißer DC-Fix Folie werden Sterne ausgeschnitten und auf den dunkelblauen Helm geklebt. Bis zum heutigen Tag ist dies Strietzels Markenzeichen geblieben.

1970

Hans-Joachim fährt für das Team Köpchen in einem BMW 2002TI und startet in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft. Er feiert seinen ersten großen Erfolg, als er das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, zusammen mit C. Schickentanz, gewinnt. Allerdings zieht sich sein Team aufgrund finanzieller Probleme aus der laufenden Saison zurück.
"Ich habe viel von meinem Vater gelernt, obwohl wir einen sehr unterschiedlichen Fahrstil hatten. Er war weniger aggressiv, ein sehr gefühlvoller Pilot. Am Anfang meiner Karriere muss es sehr schlimm für ihn gewesen sein, denn ich fuhr immer quer um die Ecken. Wenn ich an die Box kam, mussten die Mechaniker nie die Windschutzscheibe reinigen. Von den unglaublichen Drifts klebten die toten Fliegen nur auf der Seite des Fahrzeugs."

1969

Strietzel gewinnt den Fahrerlehrgang von der Scuderia Hanseat am Nürburgring. Einer der Instruktoren, Hans Peter Köpchen, ist von den Leistungen so beeindruckt, dass er ihm anbietet am darauffolgenden Wochenende sein erstes Rennen auf einem BMW 2002TI bestreiten zu können. Er wird auf Anhieb Dritter, obwohl er wegen eines herausspringenden Gasgestänges beim 300 km Rennnen 17 mal aussteigen muss.

1967

"Mit 16 Jahren durfte ich schon meinen Führerschein machen. Eine Sondergenehmigung des Bundesverkehrsministers verschaffte mir diese Möglichkeit. Zunächst durfte ich nur in Begleitung des Vaters fahren. Nach einem halben Jahr konnte ich mich dann alleine auf die Reise machen. Hurrah!"

1965

"Bereits im Alter von 9 Jahren durfte ich meinen Vater zu Fahrerlehrgängen von der Scuderia Hanseat am Nürburgring begleiten. Dort durfte ich schon selber mit einem BMW 700 fahren, da es sich um eine abgesperrte Strecke handelte."

1960

"Mein Vater kaufte einen BMW 600, bei dem die Tür nach vorn aufging. Es war ein sehr lustig aussehendes Auto. Wir nahmen die Karosserie vom Rahmen herunter und hatten dadurch eine Art offenes Go-Kart."

1951

Hans-Joachim kommt am 1. Januar in Garmisch-Partenkirchen als Sohn von Christa-Maria und Hans Stuck, berühmter Rennfahrer und "Bergkönig", zur Welt.

 

1981-1990

Immer vorn dabei – Langstrecke und Tourenwagen

1990

Hans-Joachim gewinnt den Titel in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft in einem Audi V8 Quattro und siegt auf der Avus, in Wunstdorf, Norisring und auf dem Hockenheimring. Außerdem fährt er in der Sportwagen-Weltmeisterschaft mit Team Joest in einem Porsche 962C und wird Vierter in Le Mans.

1989

In der US IMSA GTO Meisterschaft platziert sich Hans-Joachim in einem Audi 90 Quattro auf Rang vier und fährt fünf Siege mit Walter Röhrl und Hurley Haywood ein. Mit Derek Bell wird er in einem Porsche 962 Dritter bei den 24-Stunden von Le Mans.

1988

Hans-Joachim gewinnt erneut das 12-Stunden-Rennen in Sebring und wird Zweiter in Le Mans (mit Klaus Ludwig in einem Porsche 962). In der US Trans-Am Meisterschaft fährt er einen Audi Quattro und wird mit vier Siegen Sechster.

1987

In einem Porsche 962 gewinnt Hans-Joachim die 24-Stunden von Le Mans mit Derek Bell. Er wird Erster in der Deutschen ADAC Super Cup Fahrerwertung und Zweiter des 24-Stunden-Rennens in Daytona mit Bob Akin (Porsche 962).

1986

Mit nur einem Punkt Rückstand auf seinen Teamkollegen Derek Bell wird Hans-Joachim Zweiter der Endurance Weltmeisterschaft. Er gewinnt die 24-Stunden von Le Mans in Frankreich mit Derek Bell und Al Holbert, sowie das 12-Stunden-Rennen in Sebring mit Jo Gartner und Bob Akin in einem Porsche 962.
"Mein erster Le Mans-Sieg war großartig, wurde aber leider von einem traurigen Ereignis überschattet. Bei diesem Rennen starb Jo Gartner, mein österreichischer Kollege, mit dem ich in Sebring gewann."

1985

In diesem Jahr wechselt Hans-Joachim als Werksfahrer zu Porsche. Er wird mit Derek Bell in einem Porsche 962 Langstrecken-Weltmeister, mit Siegen in Hockenheim, Mosport und Brands Hatch. In der Deutschen Sportwagen Meisterschaft fährt Hans-Joachim mit einem Brun-Porsche 962 auf den zweiten Platz. Mit Siegen am Nürburgring, Wunstorf, Zeltweg und Erding sichert sich den vom ADAC verliehenen Titel "Fahrer des Jahres".

1984

In der European Touring Car Championship gewinnt Hans-Joachim für Schnitzer mit Roberto Ravaglia die 500 Kilometer von Mugello (BMW 635 CSi). In der Sports Prototype World Championship siegt er in einem Porsche 956 C (Team Walter Brun) beim 1000-Kilometer-Rennen von Imola an der Seite von Stefan Bellof.

1983

Hans-Joachim wird mit Team Schnitzer in einem BMW M1 Zweiter im Kampf um die Deutsche Rennsport Meisterschaft.

1982

Hans-Joachim wird Vierter in der European Touring Car Championship. Er gewinnt den Macau Grand Prix mit Team Schnitzer in einem BMW 635 CSi und wird Dritter im Rennen um die Deutsche Rennsport Trophäe, die er mit einem Schnitzer BMW M1 bestreitet. Er gewinnt die Läufe in Zolder, am Nürburgring, in Hockenheim und am Norisring. Er nimmt auch an Rennen der Sports Prototype World Championship mit Walter Brun in einem Sauber SHS C6 Ford teil.

1981

Hans-Joachim tritt in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft an. Er fährt für Team Schnitzer einen 1000 PS BMW M1 und wird Dritter in der Gesamtwertung. Das 1000-Kilometer-Rennen am Nürburgring bestreitet er an der Seite von Nelson Piquet in einem BMW M1 und erzielt den einzigen Laufsieg eines WM Laufes für BMW. Außerdem gewinnt er in der GT Klasse beim 24-Stunden-Rennen Daytona mit Walter Brun und Rudi Walch (BMW M1).

1991 – 2000

Mit Porsche auf Erfolgskurs

2000

Auch im neuen Jahrtausend fährt Hans-Joachim mit Boris Said und BMW Team PTG in der ALMS. Er wird Sieger in Sears Point, aber wegen eines zu großen Tanks disqualifiziert. Er holt auch in Laguna Seca den ersten Platz, wird Zweiter in Mosport und Dritter in Las Vegas. Obwohl er beim VW Käfer Cup in Road Atlanta Startposition14 zugelost bekommt, gewinnt er das Rennen souverän.

1999

In diesem Jahr ist Hans-Joachim überwiegend in Nordamerika aktiv. Er fährt mit BMW Team PTG (im BMW M3) in der American Le Mans Serie und der United States Road Racing Meisterschaft. In Lime Rock Park und Sears Point kommt er als Erster über die Ziellinie. Einen zweiten Platz erreicht er in Mosport und Petit Le Mans, Atlanta. Hans-Joachim gewinnt in der ALMS die Auszeichnung "Personality of the Year" von der Zeitschrift Le Mans Series & Sportscar Racer verliehen.

1998

Hans-Joachim und seinem Team gelingt ein einzigartiger Erfolg. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring fährt er zusammen mit Andy Bovensiepen, Christian Menzel und Marc Duez in einem BMW 320d. Sie werden Gesamtsieger. Erstmalig gewinnt ein Auto mit einem Dieselmotor. Außerdem erreicht er mit Steve Soper in einem Riley & Scott BMW Prototypen Rang zwei beim ISRS Meisterschaftslauf auf dem Nürburgring. Zudem ist er weiter als Entwicklungspilot des BMW V12 LMR tätig und sitzt beim ersten Renneinsatz des Autos bei den 24-Stunden von Le Mans am Steuer.

1997

In diesem Jahr ist Hans-Joachim nicht nur auf der Rennstrecke gefragt. Neben seiner Tätigkeit als Autor von Formel-1-Kolumnen für die BILD Zeitung ist er auch als Co-Kommentator beim deutschen Fernsehsender RTL während der ADAC Super Tourenwagen Meisterschaft im Einsatz. Trotzdem fährt er als Werksfahrer für Porsche in der Internationalen GT Serie zusammen mit Thierry Boutsen im Porsche GT1.

1996

Hans-Joachim fährt für Team Rosberg in einem Opel Calibra in der International Touring Car Championship. Mit einem Sieg in Helsinki wird er Sechster in der Gesamtwertung. Das 12-Stunden-Rennen von Sebring beendet er zusammen mit Bill Adam in einem Champion Porsche 930 Turbo als Sieger der GT Klasse. Auch das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewinnt er in der GT Klasse. Er fährt zusammen mit Bob Wollek und Thierry Boutsen im Porsche GT1. In der deutschen BPR Serie gewinnt er in Brands Hatch und Spa-Francorchamps. Auch hier fährt er wieder mit Thierry Boutsen in einem Porsche GT1.

1995

Im Deutschen ADAC Super Tourenwagen Cup wird Hans-Joachim im Audi Quattro Vierter. Beim 12-Stunden-Rennen in Sebring kommt er als Zweiter ins Ziel, wie auch beim 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen der US IMSA Meisterschaft. In beiden Rennen fährt er den Porsche 930 Turbo zusammen mit Bill Adam. Zudem erreicht er einen weiteren zweiten Platz beim 3-Stunden-Rennen von Sears Point. In Le Mans fährt er mit Thierry Boutsen in einem Kremer Spyder Porsche 962 auf Platz drei.

1994

Die 24-Stunden von Le Mans bestreitet Hans-Joachim mit Thierry Boutsen und Danny Sullivan im Porsche 962. Sie belegen den dritten Platz. Im 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen der US IMSA Meisterschaft fährt er siegreich zusammen mit Walter Röhrl im Porsche 930 Turbo. Hans-Joachim gewinnt auch das Tourenwagen-Weltfinale in Donington, wo er für Deutschland in einem Audi Quattro antritt.

1993

Hans-Joachim fährt erfolgreich in den Vereinigten Staaten. Er gewinnt den Fahrertitel der US IMSA Supercar Meisterschaft (Porsche 930 Turbo). Insgesamt erreicht er neun Siege und startet elf Mal von der Pole-Position. Er gewinnt außerdem das 12-Stunden-Rennen in Sebring mit Walter Röhrl.

1992

Auch in diesem Jahr bestreitet Hans-Joachim die Deutsche Tourenwagen Meisterschaft, allerdings steigt Audi nach der Hälfte der Rennen aus. Am Nürburgring holt er den zweiten Platz. In der US IMSA Supercar Meisterschaft fährt Hans-Joachim zwei Mal als Sieger über die Ziellinie, wie im Vorjahr in einem Porsche 930 Tur.

1991

In der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft belegt Hans-Joachim im Audi V8 Quattro den dritten Platz. Er fährt Siege am Norisring, in Diepholz und Singen ein. Auch in der US IMSA Supercar Meisterschaft ist er erfolgreich und gewinnt drei Rennen im Porsche 930 Turbo.

 

2001  - 2007

Erfolgreiche Jahre mit BMW Motorsport

2007

Ein traditionsreiches Jahr. Zum ersten Mal fährt Vater und Sohn (Johannes) gemeinsam auf einem Schubert BMW Z4 M Coupe und stehen fünf Mal als Sieger auf dem Treppchen. Beim zweiten Lauf zur VLN Rennserie hat Strietzel einen der schwersten Unfälle seiner Karriere und muss mit einem gebrochenen Brustbein, Herzquetschung und Lendenwirbelabsplitterung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bereits nach 6 Wochen Zwangspause nahm er wieder beim 24 Std. Rennen am Nürburgring teil und erzielte den fünften Gesamtrang und einen Klassensieg.
Im Dezember lehnte er eine Verlängerung seines BMW Vertrages ab und folgte dem Ruf der Volkswagen AG um dort, als Berater des Konzerns in Sachen Motorsport, eine neue Herausforderung anzunehmen.
Als Abschiedsgeschenk bei der BMW Motorsportparty, überreichte Dr. Mario Theissen nach einer sehr emotionalen Rede für seine weitere Zukunft, einen Stadtplan von Wolfsburg.

2006

Das Jahr beginnt mit einem Sieg eines weiteren Langstrecken Klassikers, die 24 Stunden von Dubai. Im Team Duller Motorsport gewinnt Strietzel zusammen mit Dieter Quester und Phillip Peter die 24 Std. auf einem BMW M3.
Beim zweiten Lauf zur GP Masters Serie in Katar (AE) scheidet er nach Kollision mit Stefan Johannson aus. Beim vorerst letzten Lauf der GP Masters in Silverstone (GB) verpasst er knapp das Treppchen und wird in einem spannenden Regenrennen Vierter. Bei der VLN Meisterschaft auf dem Nürburgring erzielt er im Team Schubert Motorsport auf einem BMW 120d mehrere Klassensiege. Als Fahrer eines vom Team Allgäuer eingesetzten MAN Race Trucks nimmt Strietzel beim Truck Grandprix am Nürburgring teil und wird Fünfter.

2005

Nachdem im Februar bekannt wurde, dass Hans-Joachim mit BMW wieder beim 24-Stunden-Rennen teilnehmen würde, begann sein Vorbereitungsprogramm. Gemeinsam mit Dirk Müller trat er im BMW M3 GTR beim ersten Lauf der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft an. Das Rennen musste jedoch wegen dichten Nebels abgebrochen werden. Um weitere wertvolle Kilometer auf der Nordschleife zu sammeln, ließ Hans-Joachim zahlreiche Einsätze für Schubert Motors, auf einem BMW 320i, folgen. Dabei hatte er entscheidenden Anteil daran, dass seine Teamkollegin Claudia Hürtgen am Ende des Jahres den Titel in dieser Meisterschaft gewinnen konnte.
Am 7. Mai war es dann soweit. Hans-Joachim startete an der Seite von Jörg Müller und Dirk Müller beim Langstreckenklassiker auf dem Nürburgring, den er bereits drei Mal für sich entscheiden konnte. Das Trio hatte Pech und verbrachte viel Zeit für Reparaturarbeiten in der Box. Am Ende hatte Hans-Joachim aber doch allen Grund zur Freude. Der M3 GTR Mit der Startnummer 1 überquerte auf dem zweiten Platz die Ziellinie. Nur ein Auto legte mehr Runden in der Grünen Hölle zurück: der zweite BMW M3 GTR vom Team BMW Motorsport, pilotiert von Duncan Huisman, Pedro Lamy, Andy Priaulx und Boris Said.
Im Verlauf der Formel-1-Saison war Hans-Joachim wie gewohnt als Premiere-Experte im Einsatz und moderierte in Shanghai sogar seine erste eigene Talkrunde. Anschließend galt die Konzentration des Routiniers ganz der neuen GP-Masters Serie. Beim Debüt in Kyalami am 13. November, das Nigel Mansell gewann, belegte er nach einer starken Vorstellung den sechsten Rang.

2004

Hans-Joachim holt beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring seinen dritten Gesamtsieg nach 1970 und 1998. Er gewinnt im BMW M3 GTR an der Seite von Jörg Müller und Dirk Müller.
"Es war das psychisch anstrengendste Rennen, bei dem ich je angetreten bin", meint Hans-Joachim nach der Zieldurchfahrt des BMW M3 GTR. "Die schwierigen Wetterbedingungen machten das Rennen zu einem ständigen Ritt auf der Rasierklinge. Aber es hat trotzdem gigantischen Spaß gemacht. Ich muss unbedingt ein großes Lob an die Techniker aussprechen. Sie haben uns einen perfekt funktionierenden BMW M3 GTR hingestellt."
Sieben Wochen später sichert sich Hans-Joachim gemeinsam mit den beiden Müllers den sechsten Gesamtrang beim 24-Stunden-Klassiker von Spa-Francorchamps. Zugleich erringt das Trio den Klassensieg in der GT2.
Zuvor hatte Hans-Joachim bereits zwei Rennen des Langstreckenpokals und einen Lauf der BELCAR-Serie auf dem Nürburgring gewonnen.

2003

Das Jahr beginnt ohne große Erwartungen. Doch dann kehrt Hans-Joachim in die USA zum BMW Team PTG zurück und tritt in der SCCA Pro Racing Speed GT Meisterschaft an.
Während der Endläufe des America's Cups wird sein Vertrag als BMW Markenbotschafter bis 2005 verlängert. Gespannt blickt er der Einführung der neuen Modelle Z4, X3 und der E60/61 5er Serie entgegen.
Seine Söhne Johannes und Ferdinand steigen in die Fußstapfen des Vaters und Großvaters und beginnen ihre Rennkarriere. Der 16 Jahre alte Johannes fährt in der VW Lupo Cup Serie in Deutschland und Ferdinand bestreitet mit nur 11 Jahren die norditalienische 60cc Go Kart Meisterschaft.
In einem BMW M3 GTR startet Hans-Joachim bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring. Bereits zu Beginn des Rennens tritt allerdings ein technisches Problem auf. Zwar arbeitet sich Hans-Joachim gemeinsam mit Boris Said, John Nielsen und Marc Duez wieder nach vorn, scheidet aber später nach einer Kollision aus.

2002

Da BMW nicht mehr in der ALMS antritt, fährt Hans-Joachim nur ein Rennen mit Team Scheid und dem V8 betriebenen M3. Es ist das ADAC 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Auch in diesem Jahr kann er es nicht beenden.
Hans-Joachim wird Sprecher für das BMW Engagement im America's Cup, ORACLE BMW Racing und verbringt drei Monate in Neuseeland. Ihm wird die besondere Ehre zuteil, als 17. Mann die Trainingsregatten auf einer der USA 76-Rennyachten mitzusegeln.

2001

Das dritte Jahr mit BMW Team PTG und Boris Said beginnt mit einem dritten Platz in Texas. Es ist gleichzeitig das letzte Rennen für den 6-Zylinder E46 M3. Das Debüt für den V8 betriebenen M3 GTR findet in Sears Point statt, wo er als Zweiter das Ziel erreicht. Er gewinnt in Portland und wird Dritter in Mosport. Hans-Joachim beendet die Saison mit einem Sieg in Petit Le Mans als Teamkollege von Boris Said und Bill Auberlen.
Seine fahrerischen Fähigkeiten bringen ihm die Ehre ein, den Streckenrekord auf der Nordschleife aufzustellen. Ihm gelingt dies in einem 750 PS starken, V12 angetriebenen BMW X5 Le Mans. Mit dem Ziel angetreten, die 20,8 Kilometer lange Rennstrecke in weniger als acht Minuten zu umrunden, schnellt er mit 311 km/h über die Geraden. Sein neuer Rekord liegt bei 7:49,92 Minuten. Das ADAC 24-Stunden-Rennen am Nürburgring mit Team Scheid kann er leider nicht beenden.

2002

Da BMW nicht mehr in der ALMS antritt, fährt Hans-Joachim nur ein Rennen mit Team Scheid und dem V8 betriebenen M3. Es ist das ADAC 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Auch in diesem Jahr kann er es nicht beenden.

Hans-Joachim wird Sprecher für das BMW Engagement im America's Cup, ORACLE BMW Racing und verbringt drei Monate in Neuseeland. Ihm wird die besondere Ehre zuteil, als 17. Mann die Trainingsregatten auf einer der USA 76-Rennyachten mitzusegeln.

2003

Das Jahr beginnt ohne große Erwartungen. Doch dann kehrt Hans-Joachim in die USA zum BMW Team PTG zurück und tritt in der SCCA Pro Racing Speed GT Meisterschaft an.

Während der Endläufe des America's Cups wird sein Vertrag als BMW Markenbotschafter bis 2005 verlängert. Gespannt blickt er der Einführung der neuen Modelle Z4, X3 und der E60/61 5er Serie entgegen.

Seine Söhne Johannes und Ferdinand steigen in die Fußstapfen des Vaters und Großvaters und beginnen ihre Rennkarriere. Der 16 Jahre alte Johannes fährt in der VW Lupo Cup Serie in Deutschland und Ferdinand bestreitet mit nur 11 Jahren die norditalienische 60cc Go Kart Meisterschaft.

In einem BMW M3 GTR startet Hans-Joachim bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring. Bereits zu Beginn des Rennens tritt allerdings ein technisches Problem auf. Zwar arbeitet sich Hans-Joachim gemeinsam mit Boris Said, John Nielsen und Marc Duez wieder nach vorn, scheidet aber später nach einer Kollision aus.

2004

Hans-Joachim holt beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring seinen dritten Gesamtsieg nach 1970 und 1998. Er gewinnt im BMW M3 GTR an der Seite von Jörg Müller und Dirk Müller.

"Es war das psychisch anstrengendste Rennen, bei dem ich je angetreten bin", meint Hans-Joachim nach der Zieldurchfahrt des BMW M3 GTR. "Die schwierigen Wetterbedingungen machten das Rennen zu einem ständigen Ritt auf der Rasierklinge. Aber es hat trotzdem gigantischen Spaß gemacht. Ich muss unbedingt ein großes Lob an die Techniker aussprechen. Sie haben uns einen perfekt funktionierenden BMW M3 GTR hingestellt."

Sieben Wochen später sichert sich Hans-Joachim gemeinsam mit den beiden Müllers den sechsten Gesamtrang beim 24-Stunden-Klassiker von Spa-Francorchamps. Zugleich erringt das Trio den Klassensieg in der GT2.

2005

Nachdem im Februar bekannt wurde, dass Hans-Joachim mit BMW wieder beim 24-Stunden-Rennen teilnehmen würde, begann sein Vorbereitungsprogramm. Gemeinsam mit Dirk Müller trat er im BMW M3 GTR beim ersten Lauf der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft an. Das Rennen musste jedoch wegen dichten Nebels abgebrochen werden. Um weitere wertvolle Kilometer auf der Nordschleife zu sammeln, ließ Hans-Joachim zahlreiche Einsätze für Schubert Motors, auf einem BMW 320i, folgen. Dabei hatte er entscheidenden Anteil daran, dass seine Teamkollegin Claudia Hürtgen am Ende des Jahres den Titel in dieser Meisterschaft gewinnen konnte.

Am 7. Mai war es dann soweit. Hans-Joachim startete an der Seite von Jörg Müller und Dirk Müller beim Langstreckenklassiker auf dem Nürburgring, den er bereits drei Mal für sich entscheiden konnte. Das Trio hatte Pech und verbrachte viel Zeit für Reparaturarbeiten in der Box. Am Ende hatte Hans-Joachim aber doch allen Grund zur Freude. Der M3 GTR Mit der Startnummer 1 überquerte auf dem zweiten Platz die Ziellinie. Nur ein Auto legte mehr Runden in der Grünen Hölle zurück: der zweite BMW M3 GTR vom Team BMW Motorsport, pilotiert von Duncan Huisman, Pedro Lamy, Andy Priaulx und Boris Said.

Im Verlauf der Formel-1-Saison war Hans-Joachim wie gewohnt als Premiere-Experte im Einsatz und moderierte in Shanghai sogar seine erste eigene Talkrunde. Anschließend galt die Konzentration des Routiniers ganz der neuen GP-Masters Serie. Beim Debüt in Kyalami am 13. November, das Nigel Mansell gewann, belegte er nach einer starken Vorstellung den sechsten Rang.

2006

Das Jahr beginnt mit einem Sieg eines weiteren Langstrecken Klassikers, die 24 Stunden von Dubai. Im Team Duller Motorsport gewinnt Strietzel zusammen mit Dieter Quester und Phillip Peter die 24 Std. auf einem BMW M3.

Beim zweiten Lauf zur GP Masters Serie in Katar (AE) scheidet er nach Kollision mit Stefan Johannson aus. Beim vorerst letzten Lauf der GP Masters in Silverstone (GB) verpasst er knapp das Treppchen und wird in einem spannenden Regenrennen Vierter. Bei der VLN Meisterschaft auf dem Nürburgring erzielt er im Team Schubert Motorsport auf einem BMW 120d mehrere Klassensiege. Als Fahrer eines vom Team Allgäuer eingesetzten MAN Race Trucks nimmt Strietzel beim Truck Grandprix am Nürburgring teil und wird Fünfter.

2007

Ein traditionsreiches Jahr. Zum ersten Mal fährt Vater und Sohn (Johannes) gemeinsam auf einem Schubert BMW Z4 M Coupe und stehen fünf Mal als Sieger auf dem Treppchen. Beim zweiten Lauf zur VLN Rennserie hat Strietzel einen der schwersten Unfälle seiner Karriere und muss mit einem gebrochenen Brustbein, Herzquetschung und Lendenwirbelabsplitterung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bereits nach 6 Wochen Zwangspause nahm er wieder beim 24 Std. Rennen am Nürburgring teil und erzielte den fünften Gesamtrang und einen Klassensieg.

Im Dezember lehnte er eine Verlängerung seines BMW Vertrages ab und folgte dem Ruf der Volkswagen AG um dort, als Berater des Konzerns in Sachen Motorsport, eine neue Herausforderung anzunehmen.

Als Abschiedsgeschenk bei der BMW Motorsportparty, überreichte Dr. Mario Theissen nach einer sehr emotionalen Rede für seine weitere Zukunft, einen Stadtplan von Wolfsburg.